Robben - Seehunde in Dänemark




Robben leben amphibisch - somit ist das Wattenmeer mit seinen Sandbänken der ideale Lebensraum des größten Robbenbestand Dänemarks. Hier verbringen sie ¼ ihrer Zeit, meisten auf windgeschützten Bänken - die bei Ebbe aus dem Wasser auftauchen - und für den Menschen schwer zugänglich sind.

Die Sandbänke um Romø und vor Esbjerg können heute wieder einen guten Bestand aufweisen und oft erlebt man an der Küste, wo ein großes Fischvorkommen ist, das plötzlich Köpfe von Robben aus dem Wasser auftauchen. Dieses Naturschauspiel ist schon etwas besonderes, und da mein Mann diese Stellen kennt, wo sie sich wohlfühlen und Nahrung suchen, hat er oft stundenlang diese zutraulichen Tiere im nassen Element beobachtet - ich habe es selbst erlebt - unbeschreiblich dieser Genuss.

Diese Erlebnisse waren vor 30 Jahren nicht möglich - der Bestand war fast ausgerottet - da man sie damals als Schädlinge betrachtete und 1889 ihnen den totalen Krieg erklärte. Fangprämien wurden sogar ausgesetzt.

Die Kegelrobbe musste daran glauben und heute leben nur noch etwa 25 Kegelrobben in den dänischen Gewässern. Der gemeine Seehund überstand diese Jagd etwas besser - 1976/77 wurde er unter totalem Schutz gestellt - damals lebten noch 500 Tiere im Wattenmeer. Der Bestand erholte sich wieder.

Im Jahre 1988 wurden die Seehunde von einem Virus befallen - etwa die Hälfte des Bestandes - über 1200 Seehunde - verendeten im Wattenmeer. Es brach eine Epidemie aus, der Virus erhielt den Namen "Seehundkrankheit" (PVD) der möglicherweise von Grönland- Robben stammt.

Heute lebt ein Bestand von etwa 3.000 Robben im dänischen Wattenmeer, die etwa 60 verschiedene Liegeplätze benutzen, wo die zahlenmäßig wichtigsten etwa 500 Robben Platz bieten.

Wo können Sie Robben sehen?

Im Fischerei- und Seefahrtsmuseum in Esbjerg, können Sie lebende Robben beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis ist jedoch, diese Tiere in freier Natur zu beobachten.

Wir helfen Ihnen dabei - schenken Sie sich dieses Naturschauspiel.