Nymindegab Museum mit Walhaus

Das Walhaus in Nymindegab
Walkopf
Ein freigelegtes Grab mit Beigaben
Der Maler Larsen

Am 17. November 1990 strandete ein 12 Meter langer Pottwal am Strand von Nymindegab. Der tote Wal hatte ein Gewicht von 25 Tonnen. Im zoologischen Museum in Kopenhagen wurde er von den Fleischresten gesäubert. Das Skelett ist heute im Walhaus in Nymindegab - direkt an der Landstraße - zu bewundern.

Im Jahre 2006 wurde unmittelbar neben dem Walhaus ein neues Museum errichtet und unter dem Namen Nymindegabe Museum eröffnet. Das Blaabjerg Engsmuseum schloss seine Pforten und die Exponate sowie einige aus anderen Museen gliederten sich ins neue Museum ein. Die lokalgeschichtliche Abteilung wird präsentiert mit einzigartigen, vorzeitlichen Funden u.a. einer Rekonstruktion der Kleidung des so genannten "Lønne Mädchens" sowie eines Grabes.

Dieses Museum mit Walhaus ist eine kleine Kulturperle in der Region geworden und präsentiert sich mit ihrer archäologischen Abteilung vorbildlich und die Kunst ist auch farbenfroh vertreten und zeigt sich von feinster Seite, bekannte Künstler wie Laurits Tuxen (1853 - 1927) und Johannes Larsen (1867-1961) um nur einige zu nennen, haben unsere Landschaft mit ihrem Licht, sowie das Alltagsleben der Menschen und die einmalige Tierwelt mit geschultem Blick festgehalten.
Man erzählt, dass eine kleine Künstlerkolonie sich hier entwickelt haben soll, es muss mit Wahrheit behaftet sein, denn die Namensliste der Künstler ist beachtenswert. Alle suchten das Besondere, unsere Region hat es ihnen gegeben. Freuen Sie sich, dass diese Künstler es sichtbar festgehalten haben.

Karte mit Fundorten Fundstücke aus Lydum