Forellenseen






Forellenteiche für Angler findet man überall in Dänemark. Nun möchten wir vorab die Forellenteiche kurz durchleuchten, da nicht jeder über die Vorteile und Nachteile dieser privater Forellenteich Kenntnisse hat.

Gerade in unserer Touristenregion sind diese "Teiche" besonders stark vertreten, da man erkannt hat, dass diese für Angler angelegten privaten Anlagen gute Einnahmequellen sind.

Ein Grund ist: hier haben die Gesetzte, die in der Natur von großer Wichtigkeit sind, keine Gültigkeit mehr. Hier kann jede Person, die möchte, zu jeder Zeit angeln.

Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass in einigen Ländern eine Anglerprüfung Pflicht ist, um dann eine staatlichen Lizenz zu bekommen, damit man an einem Gewässer in der Natur angeln darf. Dieses ist aber leichter gesagt als getan, da die meisten Gewässer Vereinsgewässer sind, d.h. wenn man im Besitz dieses staatl. Scheins ist, muss man Mitglied eines Angelvereins werden, um in diesen Genuss zu kommen. Ein weiter Weg und oft steht man auf der Warteliste, da die Anzahl der Angler am Gewässer begrenzt ist. Das Angeln ist eine beliebter Sport, da mehr aktive Mitglieder in Deutschland im Angelverein sind, als im Fußballverein. Es ist also ein komplizierter Weg, um in der "Angler-Liga" mitzumischen.

Die Betreiber dieser Anlagen haben erkannt, dass man all diese Auflagen umgehen kann durch eine private Anlage und somit boomt dieser Gewerbezweig wie noch nie, da die Nachfrage groß ist, da jeder jetzt die Möglichkeit hat, schnell mal einen Fisch zu landen.

Inzwischen hat man von Seiten des Staates erkannt, dass diese privaten Anlagen sich negativ auf unsere Natur auswirken können und es sind hier in Dänemark besondere Auflagen zu erfüllen, damit solch eine Anlage genehmigt wird.

Der Angler nennt diese Forellenseen Put&Take Anlagen und einige nennen sie sogar Forellenpuffs. Egal wie sie genannt werden, hier kann täglich durch Bezahlung die Lust in vollen Zügen genossen werden und wenn es zum Erfolg kommt, ist man befriedigt, da Fische gelandet wurden.

Fest steht, es ist eine Anlage, mit der der Betreiber Geld verdienen will und jeder hat da so seine eigene Methode, wie er seine Anlage mit Fische bestückt. Da ökonomische Interessen dahinter stehen, können diese Anlagen ob dort gut gefangen wird oder nicht, schlecht bewerten werden. Diese kann heute gut sein und in einer Woche wird nichts gefangen. Die Gründe sind mit einem ? versehen.

Inzwischen sind einige dieser Anlagenbesitzer in Dänemark organisiert und es erscheint ein Katalog, wo die Anlagen vorgestellt werden. Eine gute Idee, denn jetzt kann jeder sich ein genaues Bild machen, wo man sie findet, welche Fische dort vorkommen und vieles mehr. Eine Jury verteilt auch Punkte – ähnlich wie bei den Hotelanlagen. Und so kann man 3 oder mehr Sterne bekommen, wenn bestimmte Bewertungsauflagen erfüllt sind. z.B. wie fügt sich diese Anlage in die Natur ein, wird sie sauber gehalten, sind Toilettenanlagen vorhanden, ist sie familienfreundlich angelegt, hat sie einen Spielplatz bzw. Übernachtungshütten und sind auch Fische im Gewässer.

Und nun können sie sich bis zum Erlebnispark entwickeln und seinen Wünschen entsprechend kann jeder Angler sich jetzt seine Anlage aussuchen. Dieses zur Information aus unserer Sicht.

Nach Berichten schwanken die Fangmeldungen, einmal ist die Höchstmenge an Fangfisch in wenigen Stunden erreicht, einmal fängt man mehrere Tage keinen Fisch. Dieses kann unterschiedliche Gründe haben, es kann am Besatz liegen sowie an der Fangmethode, da sie etwas anders ist, als in den natürlichen Gewässern. Als Besatz dieser Anlagen werden meistens große Zuchtfische eingesetzt. Nach unseren Erfahrungen lieben sie Geräusche, es muss prasseln, wie aus den Futtermaschinen und wir starteten einen Versuch, sie mit Kieselsteine zu locken: sie kamen. Im natürlichem Fliessgewässer würde man sie damit verscheuchen, das ist nur ein Beispiel – hier ist die Angelei etwas anders.

Wir werden förmlich umkreist von diesen Anlagen, im Umkreis von zehn Kilometer sind etwa zehn Put&Take Anlagen, wobei die nächste Anlage etwa einen Kilometer entfernt liegt. Die Anlagen besitzen unterschiedlichen Charakter und Größen, bei einigen merkt man gar nicht, dass sie künstlich sind, da sie wie ein See aussehen, bei anderen sieht man es deutlich. Im allgemeinen können wir jedoch sagen, dass die Mehrzahl der umliegenden Forellenseen sich in die Landschaft eingliedern und auch einen Besuch wert sind, denn hier hat jeder die Möglichkeit, einen schönen Angeltag zu verbringen.